Wir verwenden Cookies, damit Sie die Funktionen unserer Website optimal nutzen können. Weitere Informationen finden Sie hier: Wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Voreinstellungen ändern können.

Gipfeltreffen EU-China: Gemeinsam für mehr Zusammenarbeit

<p>Wen Jiabao, Herman Van Rompuy und José Manuel Barroso<br />© Europäische Union 2012</p>

Wen Jiabao, Herman Van Rompuy und José Manuel Barroso
© Europäische Union 2012

Auf dem 15. Gipfeltreffen zwischen der EU und China am 20. September in Brüssel wurden strategische Weichenstellungen für den weiteren Ausbau der fruchtbaren Zusammenarbeit vorgenommen.

 

"Wirtschaftliche und finanzielle Aspekte in Europa, in China und in der ganzen Welt standen im Mittelpunkt unserer Gespräche", erklärten der Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, und der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, in ihrer Pressemitteilung.

 

Sie dankten dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao für die Unterstützung, die er selbst und die chinesische Führung im Zuge der Euro-Krise geleistet haben. "Wir sind uns einig, dass die Stabilität und Integrität des Euro-Raums angesichts unserer engeren Zusammenarbeit und zunehmenden wirtschaftlichen Verflechtung auch auf China positive wirtschaftliche Auswirkungen hat", so Van Rompuy und Barroso in ihrer Erklärung.

 

In der Amtszeit von Ministerpräsident Wen Jiabao, für den dies das zehnte und letzte Gipfeltreffen mit den europäischen Spitzenpolitikern sei, hätten die Beziehungen zwischen der EU und China einen großen Aufschwung erfahren. Gleichzeitig lege dieses Treffen das Fundament für den weiteren Ausbau der Beziehungen unter Chinas neuer Führung.

 

In den Wirtschaftsbeziehungen sei der Handel eine zentrale Komponente. "Die EU ist der größte Handelspartner Chinas, und China ist unser zweitgrößter und am schnellsten wachsender Partner", heißt es in der Erklärung der beiden Präsidenten.

 

Beide Seiten treten dafür ein, Verhandlungen über ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China aufzunehmen, sobald die hierfür notwendigen internen Verfahren abgeschlossen sind. Dieses Abkommen würde sich nicht nur auf den herkömmlichen Investitionsschutz erstrecken, sondern auch den Marktzugang einbeziehen.

 

Am Rande des Gipfeltreffens wurden Vereinbarungen in folgenden Bereichen unterzeichnet:

 

Die Gipfelteilnehmer befassten sich auch mit internationalen Fragen wie der Lage in Syrien und dem iranischen Nuklearprogramm.

 

An dem ersten Bürgermeisterforum EU-China, das am 19. und 20. September stattfand, nahmen 50 Bürgermeister und sonstige maßgebliche Interessenträger aus Europa und China teil, um im Rahmen der in diesem Jahr aufgenommenen Urbanisierungspartnerschaft EU-China ihre Erfahrungen im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung auszutauschen.

 

 

Weitere Informationen:

Pressemitteilung der Präsidenten Van Rompuy und Barroso (pdf)

Gemeinsame Pressemitteilung des Gipfeltreffens (pdf)

EU und China beschließen Zusammenarbeit in den Bereichen Umwelt, Urbanisierung und Klimawandel (Pressemitteilung der Kommission)

Hintergrundinformationen zum Gipfeltreffen EU-China (pdf)

Zahlen und Fakten zum Handel zwischen der EU und China, September 2012 (Kommissionsdokument, pdf)

Beziehungen zwischen der EU und China (Website des EAD)

Website der Delegation der EU in Beijing

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja    Nein


Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?